Die Obliegenheiten der Wohlverhaltensphase beachten

Während der sich dem Insolvenzverfahren unmittelbar anschließenden Wohlverhaltensphase darf der Schuldner nicht gegen seine Obliegenheiten (Pflichten) verstoßen, denn eine Verletzung der Obliegenheiten in der Wohlverhaltensphase kann laut deutschen Insolvenzrecht, generell eine Versagung der Restschuldbefreiung nach sich ziehen… Während der Wohlverhaltensphase muss der Schuldner im Rahmen des Insolvenzverfahrens bestimmte Pflichten berücksichtigen und diese auch erfüllen. Weigert […]

read more

Die Pfändungsfreigrenze der Pfändungstabelle entnehmen

Die Pfändungstabelle ist eines der wichtigsten Instrumente im Verbraucherinsolvenzverfahren. Sie gibt Aufschluss darüber, welcher Betrag jedem Schuldner noch zur Verfügung stehen muss, um damit seinen Lebensunterhalt zu sichern. Sie wird zur Erstellung eines Schuldenbereinigungsplans ebenso benötigt, wie beim Verbraucherinsolvenzverfahren selbst. Jedem Schuldner steht ein gesetzlich festgelegter Selbstbehalt zur Verfügung, der der Pfändungstabelle entnommen werden kann. […]

read more

Die Pfändungsfreigrenze zur Existenzsicherung anheben

In einigen Fällen reicht der Selbstbehalt, der sich aus der Pfändungstabelle ergibt, nicht aus, um den Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. In diesen Fällen sollten Schuldner überprüfen, ob die Pfändungsfreigrenze nicht angehoben werden kann, um die eigene Existenz zu sichern. Solch eine Anhebung der Pfändungsfreigrenze muss grundsätzlich beim zuständigen Vollstreckungsgericht beantragt werden. Dafür ist es erforderlich, […]

read more

Das P-Konto als sicheres Pfändungsschutzkonto nutzen

Das P-Konto, auch bekannt als Pfändungsschutzkonto, kann und sollte von jedem Schuldner genutzt werden. Seit dessen Einführung am 01.07.2010 hat das P-Konto bereits für viel Aufsehen in den Medien gesorgt, doch die Unsicherheit bei Verbrauchern ist nach wie vor groß. Wer nicht gerade im Großraum Nürnberg die Schuldnerberatung in Anspruch nimmt, der weiß oft nicht […]

read more